Donnerstag, 21.11.2013

Along the Garden Route

Nach zwei Tagen in Kapstadt ging es dann weiter in die Winelands um Stellenbosch, und dann die Garden Route entlang bis zurück nach Grahamstown. Hier ein paar Eindrücke.

Hier werden im Stau sogar Snacks & Getränke verkauft :D

Mittwoch, 30.10.2013

Demonstration auf afrikanisch

Am Mittwoch kam dann der Christian in Kapstadt am Flughafen an. Morgens hab ich schonmal den Mietwagen abgeholt & ins Hotel eingecheckt. Aber als ich dann später raus wollte, um den Christian vom Flughafen abzuholen, haben mich unten die Security Guards total geschockt angeguckt und gefragt "Are you seriously considering going out there right niw?! We're not gonna let you leave the Hotel, you know that right?"

Ich hatte keine Ahnung was die meinten, aber dann kam auch die Hotelmanagerin und hat mir erklärt, dass es anscheinend eine illegale Demonstration gab, die außer Kontrolle geraten ist, sodass die Demonstranten in die Innenstadt gestürmt sind und Marktstände und Shops plündern. Ich hatte sogar auf dem Weg ins Hotel eine Demonstration gesehen, aber da sah alles noch ganz normal & kontrolliert aus.

Am Anfang fand ich die Reaktion der Hotelmanagerin total übertrieben und wollte am liebsten einfach raus und zum Flughafen fahren. Aber als ich dann ein paar Minuten oben in der Lobby gewartet habe, dass "Entwarnung" gegeben wird, kamen plötzlich echt hunderte Demonstranten die Straße vorm Hotel entlanggerannt, viele mit Baseballschlägern oder Eisenstangen von den Markständen in der Hand, und hinterher Polizeiautos, die versucht haben die Demonstranten einzukesseln. In den nächsten Stunden ging das die ganze Zeit so weiter, da die Polizei die Leute quasi immer wieder im Kreis durch die Innenstadt gejagt hat... hinterher war ich echt froh dass ich sicher im Hotel war & nicht draußen alleine in einem kleinen Auto im Verkehrschaos stecke. Die Hotelmanagering hat dann einen Fahrer organisiert, der den Christian vom Flughafen abgeholt & über irgendwelche Seitenstraßen ins Hotel gebracht hat. Das erste Wiedersehen hab ich mir auch anders vorgestellt Lachend

http://m.news24.com/news24/SouthAfrica/News/Protest-chaos-forces-Cape-Town-businesses-to-shut-doors-20131030

Dienstag, 29.10.2013

Lion's Head

In Kapstadt gibt es 3 Berge: Tafelberg, Signal Hill (der kleinste, auf den man mit dem Auto fahren kann), und den Lion's Head, den hier:

Einen Nachmittag sind Matthias & ich den Lion's Head hochgewandet/ -geklettert. Der ist nämlich nicht so touristisch wie der Tafelberg, vor allem weil es keine befestigten Wege gibt. Man kann bis gant oben auf die Spitze klettern, aber das eine andere mal steht man dann plötzlich vor einer Felswand und fragt sich "Hä? Wo gehts denn jetzt weiter?", und die Antwort ist - einfach die Feldwand hochklettern!

Das ganze ist echt nicht ungefährlich, man ist ja nicht gesichert und links und rechts gehts richtig ab, da will man lieber nicht stolpern.... Das war übrigens der Berg, von dem der Matthias runtergefallen ist und dann wochenlang auf Krücken unterwegs war. Und als ich hoch gelaufen bin, ist mir erstmal klar geworden, wie viel Glück der Matthias eigentlich hatte, dass gerade da, wo er gefallen ist, zufällig ein Busch am Hang war und ihn aufgefangen hat Verschlossen

Oben angekommen waren wir ziemlich fertig, auf der einen Seite gabs ne schöne Aussicht auf Kapstadt, auf der anderen Seite war man über den Wolken!

 

Montag, 28.10.2013

Kap der guten Hoffnung etc.

 Am Wochenende haben wir dann eine Kap-Tour gemacht, die Küste lang bis zum Kap der guten Hoffnungen. Und ich hatte wirklich ein riesen Glück mit dem Wetter! das ganze Wochenende war Sonne pur und über 30 Grad, der Matthias hat gesagt seit er hier ist (also seit August) hat er noch nie so schönes Wetter in Kapstadt erlebt :)

Montag, 28.10.2013

Kapstadt!!!

Direkt am Tag der letzten Vorlesung hab ich mich abends auf den Weg nach Kapstadt gemacht. Mit dem Greyhound Bus, das sind Langstreckenbusse, die überall in Südafrika lang fahren. Vorteil: Ein Ticket kostet umgerechnet unter 35 Euro von mir nach Kapstadt, Nachteil: Die Busfahrt dauert über 12 Stunden. Der Bus hatte auch noch genau 2 Stunden Verspätung, sodass ich dann erstmal schön in Grahamstown 2 Stunden lang nachts im Regen stehen durfte, bis der Bus endlich kam...

Dafür wurde ich am nächsten Morgen in Kapstadt mit strahlendem Sonnenschein begrüßt! Ich hab einfach sooo ein Glück, der Matthias hat gemeint er hat in den ganzen Monaten, die er schon hier ist, noch nie so ein tolles Wetter gehabt.

Am ersten Tag sind haben wir uns erstmal ein bisschen die Stadt angeguckt, waren auf dem Signal Hill und der Matthias hat mir die Schule gezeigt, wo er seinen Freiwilligendienst macht. Da wurd ich echt neidisch muss ich sagen! Aus seinem Fenster blickt man über ganz Kapstadt, bis zum Meer, und auf der anderen Seite hat man den Tafelberg direkt vor der Nase. Hier würd ich auch gerne zur Schule gehen Lachend

Nachmittags ging es dann zu einem Rugby Spiel, das war das Finale von einem nationalen Turnier, quasi das Äquivalent zum DFB-Pokal-Finale. Und dementsprechend voll war es auch, unglaublich! Richtig gute Stimmung, aber leider hat Kapstadt verloren :(

Abends waren wir noch essen und dann im Club 31, in der 31. Etage eines der Hochhäuser.

Freitag, 25.10.2013

Letzter Uni-Tag!

Heute war der letzte Vorlesungstag! Die nächste Woche ist "SWOT-Week", das ist die Woche vor den Klausuren, in der man sich nochmal intensiv auf alle Klausuren vorbereiten kann (wir haben direkt in der ersten Woche 3 Stück -.-)

Für mich sieht die SWOT-Week ein bisschen anders aus, heute Abend gehts nämlich los nach Kapstadt! Erstmal stehen vier Tage Kapstadt mit Matthias und Alina an, und am Mittwoch kommt der Christian an und wir reisen zusammen rum Lächelnd Freu mich schon sooo sehr!

Das heißt in zwei Wochen gibt es wahrscheinlich wieder viele neue Blogeinträge mit tollen Fotos ;-)

Hier einfach mal ein paar Bilder von den letzten Wochen, mit den ganzen Abschiedsparties, Final Dinners ect.

Montag, 14.10.2013

Die letzten zwei Uni-Wochen

Während in Deutschland diese Woche erst die Uni anfängt, habe ich nur noch zwei Wochen Uni vor mir! Das heißt es neigt sich so langsam dem Ende zu...

Die letzte Woche war voll von Abschiedsveranstaltungen zum Beispiel ein Leaver's dinner für unsere ganze Dining Hall, ein schickes Gala Dinner als Dankeschön für alle Volunteers vom Community Evening, und dann gabs noch den Fines Evening von unserer Residence geben. Da kann jeder Leute für irgendeinen (mehr oder weniger ernst gemeinten) Award nominieren, positiv oder negativ, und die Person muss dann einen Shot trinken als "Strafe" oder "Belohnung", wie auch immer. Ich hab unter anderem mit einem anderen Mädel aus meiner Residence zusammen den "Fitness-Buddy"-Award bekommen, weil wir das ganze Semester über durchgehalten haben, min. jeden zweiten Tag zusammen joggen zu gehen Lächelnd Am Anfang waren es noch 25 Minuten oder so mit keuchen und Muskelkater, inzwischen teilweise problemlos über eine Stunde! Bin auch ein bisschen stolz auf uns, besonders weil ich in Deutschland NIE über eine halbe Stunde lang joggen war. Hihi.

Nächste Woche Freitag gehts dann schon nach Kapstadt, Matthias und Alina besuchen und dann kommt mich der Christian besuchen. Freu mich schon seeehr drauf!

Sonntag, 29.09.2013

South African Economy

Wer sich nicht für Wirtschaft interessiert kann einfach zum nächsten Artikel weiter springen und sich Elefantenfotos angucken Zwinkernd

Aaaber ich hab gedacht, da ich ja auch ein bisschen zum studieren hier bin, schreibe ich mal kurz was übers Studium, als Beweis, dass ich nicht nur rumreise und in der Sonne liege.

Wir haben nämlich ein Fach, "South African Economy". Das ist für Moritz und mich ziemlich schwierig, da wir am Anfang keine Ahnung über Politik und Wirtschaft in Südafrika hatten, und immer als der Professor mal wieder so was gesagt hat wie "euer Essay ist über den National Development Plan, aber den kennt ihr ja alle", haben Moritz und ich uns nur verzweifelt angeguckt, weil wir wohl mal wieder seitenlange Artikel lesen müssen, um einigermaßen zu wissen, worum es geht. Aber auf der anderen Seite ist das auch ganz spannen mal zu lernen, wie die Wirtschaft in Südafrika sich nach der Apartheid entwickelt hat. Letzte Woche zum Beispiel ging es über das Sozialsystem. In Südafrika gibt es nämlich kein Arbeitslosengeld. Und die Arbeitslosenquote ist hier ca. 25%, die einzigen Sozialhilfen, die es hier gibt sind Kindergeld (aber uch nicht für alle), und eine Unterstützung für Pensionäre. Und das Kindergeld ist nur ca. 25 Euro im Monat, d.h. wenn in einer Familie beide Elternteile arbeitslos sind (was ja nicht selten der Fall ist), lebt eine ganze Familie von den paar Euros Kindergeld.

In den Tutorien diskutiert man dann immer mit ca. 15 Leuten die aktuellen Themen der Vorlesung, und die meisten Leute in meinem Tutorium waren total gegen diese Unterstützung. Weil das alles viel zu teuer für den Staat ist, und wir lieber in andere Sachen investieren sollten usw.... da fühlt man sich schon komisch, wenn man dann gefragt wird "Karen, wie ist das denn in Deutschland?", und dann von dem "unglaublich hohen" Arbeitslosengeld erzählt, und Kindergeld, das jeden Kind automatisch bekommt... Die Leute in meinem Tutorium konnten das alle gar nicht glauben und haben sofort gesagt "Woooow, lets all just go to Germany and be unemployed there!!" Echt interessant, das mal aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten.

Sonntag, 29.09.2013

Addo Elephant National Park

Am nächsten Tag waren wir drei dann im Addo Elephant National Park. Da hatten wir leider nicht so viel Glück; das Wetter war zwar super sonnig, aber total windig. Das heißt wir haben nur vereinzelt Elefanten gesehen und keine riesige Herde, da sie sich lieber in den Büschen verstecken um dem kalten Wind zu entkommen :( Aber trotzdem haben wir viele Tiere gesehen, und haben einen neuen Freund gefunden, der uns eine ganze Weile einfach neben dem Auto hergelaufen ist!

 

Samstag, 28.09.2013

Safari :)

An einem Tag sind Moritz, Matthias & ich auf Safari ins Schotia Private Game Reserve gefahren. Das war echt cool, weil das nochmal anders war als im Krüger-Park: Man fährt nicht selbst mit dem Auto rum, sondern mit einem Guide, und wirklich querfeldein ohne richtige Straßen und Wege.

Leider war es genau an dem Tag richtig windig & regnerisch, der Fahrtwind machte es noch ungemütlicher, also waren wir richtig froh über die Zwischenstopps mit Lagerfeuer, warmem Tee & Kakao, und am Ende ein leckeres Abendessen. Und wir haben echt viele verschiedene Tiere gesehen, besonders auch Löwen!! Die haben uns aus dem Krüger-Park nämlich noch gefehlt.

Matthias wird als Köder genutzt ;)   dick eingepackt wegen dem kalten Winderstmal schön die kalten Füße am Feuer wärmen

Übrigens ist euch vielleicht aufgefallen, dass die Nashörner keine Hörner haben... Das ist nämlich ein ganz großen Problem in Südafrika, dass Wilderer Jagd auf die Hörner machen weil die im Moment extrem viel Wert sind. Die Nashörner hier hatten wohl Glück, unser Ranger hat uns erzählt, dass die Wilderer einfach mit einem Hubschrauber gelandet sind und einen Tierarzt mitgebracht haben, die Nashörner betäubt haben und die Hörner professionell unter ärztlicher Aufsicht abgeschnitten habe. Weil meistens geben die sich nicht so eine Mühe, und schneiden zu viel ab, sodass die Nashörner verbluten, oder sie erschießen die Nashörner einfach, das ist ja am einfachsten. Im Krüger Nationalpark wurden deshalb allein in diesem Jahr über 400 Nashörner getötet!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.